Geschichte unserer Schule

 

Bis ins Jahr 1965 hatten die Gemeinden Rethwisch und Neuenbrook jeder ihre  

eigene Dorfschule. Da beide Gemeinden Ende der fünfziger Jahre Probleme mit

Ihren alten Schulgebäuden hatte, gründete man den "Schulverband Neuenbrook-

Rethwisch" und bezog im August 1965 die neu gebaute Dörfergemeinschaftsschule Rethwisch-Neuenbrook.

 Erster Schulleiter dieser Dörfergemeinschaftsschule war  von 1965 - 1974 Paul Labusga. 1974 wurde die Dörfergemeinschaftsschule aufgelöst und mit Bildung der Grundschule Rethwisch übernahm 1974 Ingelore Schmidt die Schulleitung. Frau Schmidt blieb bis zu ihrer Pensionierung eine treibende Kraft mit vielen Ideen. Von Ihr übernahm Frau Christensen-Schulz-Collet die Leitung der Grundschule. Unter ihrer Leitung wurde die Montessori-Pädagogik in die Grundschule getragen. Die Bereitschaft zur integrativen Beschulung und - damit verbunden - die Zusammenarbeit  mit dem Förderzentrum. Seit August 2005 wird die Schule von Frau Lucie Nietzke geleitet.   

  

Die Eingangsphase mit jahrgangsübergreifendem Unterricht wurde eingeführt. Die Zahl 80 wurde mit dem Schulgesetz aus dem Jahr 2007 offiziell. Grundschulen mit weniger als 80 Schülern werden zukünftig die Eigenständigkeit verlieren. Alle gemeinsam (Schulverband, Lehrer und Eltern) haben auf verschiedenen Ebenen darum gekämpft unseren Schulstandort zu erhalten. Der Schulbus fährt inzwischen auch nach Hohenfelde. Immer mehr Eltern - auch aus einigen Nachbargemeinden - nutzen die Vorteile einer kleinen, familiären Schule, die nach dem Unterricht auch eine Betreuung über den Förderverein der Schule anbietet. 

 

Die Ausbildung von jungen Kolleginnen und Kolegen bringt immer wieder frischen  Wind in die Schule. Die pädagogische Arbeit des Kollegiums und das Bestreben, alle Kinder bestmöglich  - zum Teil auch integrativ - zu beschulen brachten der Schule im Laufe der Jahre einen guten Ruf. Im Jahr 2004 wurde dies durch die Evit-Kommission bestätigt.

 

Ab Januar 2010 ist die Grundschule Rethwisch in den Schulverband Krempermarsch aufgenommen worden. Sollten die Schülerzahlen unter die Zahl 80 sinken müsste man zwar seine Eigenständigkeit aufgeben, aber der Schulstandort bliebe erhalten.  

 

Im Jahr 2015 feierten wir zusammen mit unserem Kinderfest 50 Jahre

Grundschule Rethwisch.

 

 

117465